Filmmusik

(…) Sehen wir uns eine Szene aus einer Arbeitskopie an, so wie sie aus dem Schneideraum kommt. Die erste Frage wird sein: Benötigt man in dieser Passage überhaupt Musik?
Allgemein wird die filmische Anmutung ohne Musikeinsatz realistischer und dokumentarischer sein, die Sehhaltung wird distanzierter, analytischer. Schnitte und Zeitsprünge fallen stärker auf, häufig wirken Szenen ohne Musik auch länger. Sobald Musik dazu tritt, wie auch immer sie gestaltet ist, werden wir stärker in den Fluss des Filmes hineingezogen. (…) Musik bewirkt, dass wir vom Zustand des Betrachtens in einen Zustand des Erlebens geraten.

Auszug aus: Ulrich Reuter: Filmmusik. In: Kinder, Kunst und Kino. Grundlagen zur Filmbildung aus der Filmpraxis. Herausgegeben von Claudia Wegener und Dieter Wiedemann, S. 139-152, hier: S.146.

Es ist die zweite Vorlesung im Durchgang 2011 und Professor Ulrich Reuter beschert den Kinderfilmuni-Studierenden im großen Kinosaal der Hochschule für Film und Fernsehen Babelsberg gewissermaßen ein “Schlüsselerlebnis”: Mehrmals zeigt er einen Filmausschnitt, in dem ein Mann sich einem Haus nähert und sich mittels eines über der Tür versteckten Schlüssels Zutritt verschafft. Das Publikum sieht den Ausschnitt erst ohne Filmmusik, dann mit unterschiedlichen Kompositionen unterlegt, und mit jeder neuen Filmmusik ändert sich die Stimmung des Filmausschnitts. Mal wirkt die Szene bedrohlich, mal wirkt der Mann sehr tollpatschig, dann wieder melancholisch.

In seiner Vorlesung stellt der Professor und Komponist sehr anschaulich die verschiedenen Funktionen vor, die Musik im Film haben kann, erklärt, wie sie auf uns Zuschauer*innen wirkt, wann man von “Filmmusik” spricht und wann von “Musik im Film” und wie die Arbeit eines Komponisten oder einer Komponistin vor sich geht. Wie bei jeder Kinderfilmuni-Vorlesung lohnt es sich also, ganz Ohr zu sein!


Reportagen der Kinderreporter zur Filmmusik-Vorlesung (Auswahl)
(veröffentlicht auf dem Onlinemagazin Spinxx.de)

Star Wars, Paul und Mickey Mousing – die Musik im Film
Reportage von Kinderreporter Yoshe, Kinderfilmuni 2011
Auszug:

Was kann Filmmusik? Und gehört Musik zum Film?

Das sind die zwei Fragen, die Herr Reuter gleich am Anfang stellte und auf die er uns auch sofort selbst eine Antwort gab: „Musik verbindet sich mit anderen Wahrnehmungen und entwickelt eine große Kraft, sich mit Emotionen zu verbinden.“
Deshalb benutzen fast alle Filme Musik. Es gibt in Filmen Szenen mit Musik und musikfreie Passagen. Selten hören wir die Musik bewusst, wenn wir einen Film sehen.
Herr Reuter sagte, Filmmusik wirkt auf uns und wird manchmal gar nicht wahrgenommen. Ich glaube, das passiert vor allem, wenn sie besonders gut zum Film passt. Wenn sie nicht passen würde, dann würden wir das bestimmt bemerken!

Die Musik im Film
Reportage von Kinderreporter Christian, Kinderfilmuni 2011

Überraschend anders
Reportage von Kinderreporterin Anna-Lena, Kinderfilmuni 2011


Interview der Kinderreporter mit Professor Reuter
(veröffentlicht auf dem Onlinemagazin Spinxx.de)

“Ich hab immer gewusst, dass ich Musik machen will.”
Das Interview führte die Kinderreporterin Carlotta, Kinderfilmuni 2013

Kommentare sind geschlossen.