Drehbuch/Dramaturgie

Man ist als Autor schnell in Versuchung, den Antagonisten zu verurteilen oder ihm klischeehaft schlechte Eigenschaften zu verleihen. Das ist aber zu einfach. Der Antagonist handelt ja aus seiner Motivation heraus richtig und konsequent, er hat einfach nur andere Ziele als der Protagonist. Als Autor sollte man sich in den Antagonisten hineinversetzen und ihn als Figur verteidigen und stark machen. Je stärker der Antagonist ist, desto stärker muss der Protagonist werden, um zu seinem Ziel zu gelangen. Je spannender dieser Kampf wird, je ungewisser ihr Ausgang, umso besser für die Geschichte!

Auszug aus: Jens Becker: Dramaturgie. In: Kinder, Kunst und Kino. Grundlagen zur Filmbildung aus der Filmpraxis. Herausgegeben von Claudia Wegener und Dieter Wiedemann, S. 63-75, hier: S.70.

Im Thalia Kino wartet das Kinderfilmuni-Publikum gespannt auf die Vorlesung des Drehbuchautoren und Filmuni-Professors Jens Becker. Unter einem Drehbuch können sich fast alle im Publikum etwas vorstellen – aber was bedeutet wohl der Begriff “Dramaturgie”? Mit vielen Folien und vielen Filmbeispielen führt Herr Becker die Kinderfilmuni-Studierenden in die Kunst ein, eine Geschichte gut zu erzählen. Sie erfahren, was ein Antagonist ist und warum dieser für die Geschichte so wichtig ist, lernen ein Modell kennen, nach dem ganz viele Geschichten aufgebaut werden, und wissen am Ende, dass man Figuren in Charaktere und Typen unterscheiden kann. Mit den gewonnenen Kenntnissen steht spannenden Drehbüchern der Kinderfilmuni-Absolvent*innen nichts mehr im Weg!


Reportagen der Kinderreporter zur Dramaturgie-Vorlesung (Auswahl)
(veröffentlicht auf dem Onlinemagazin Spinxx.de)

Dramaturgie oder die Kunst, eine Geschichte spannend zu erzählen
Reportage von Kinderreporter Philipp, Kinderfilmuni 2016
Auszug:

Dramaturgie ist die Lehre davon, wie man eine Geschichte gut erzählt. Herr Becker hat uns das mit einem Beispiel verdeutlicht: Stellt euch vor, ihr habt einen super Witz gehört, über den alle gelacht haben. Dann versucht ihr, den Witz nachzuerzählen. Aber ihr bringt die Reihenfolge durcheinander, vergesst am Anfang eine wichtige Information und vermasselt den Überraschungsmoment des Witzes. Auch wenn die Idee des Witzes (also sozusagen seine Geschichte) gut ist : Erst wenn ihr den Witz auch gut erzählt, funktioniert er.

So erzählt man eine richtig gute Geschichte
Reportage von Kinderreporter Yoshe, Kinderfilmuni 2010


Interview der Kinderreporter mit Professor Becker
(veröffentlicht auf dem Onlinemagazin Spinxx.de)

“Das Schlimmste, was den Figuren passieren kann, soll ihnen auch passieren.”
Das Interview führte die Kinderreporter Charlotte, Wolf und Leonard, Kinderfilmuni 2016

Kommentare sind geschlossen.